(K)ein Wort zur Welt



Hey ihr lieben Bücherfreunde!

Seit längerem versauert ein Manuskript bei mir in den hintersten Ecken. Ich habe vor einem Jahr versucht, es zu veröffentlichen, es hat aber nicht geklappt. Und siehe da- die Zeit macht weise. Denn nun ist es mir gar nicht mehr wichtig, dass ich das Buch veröffentliche. Da ich aber trotzdem das Gefühl habe, dass ich das Projekt nicht abgeschlossen habe und mir gleichzeitig so viele neue Ideen für so viele andere Projekte im Kopf herumschwirren, habe ich mir gedacht, dass dieser Blog vielleicht die passende Plattform für mein Werk ist. Denn auch wenn nur sehr wenige Menschen hier vorbeischauen, auch hier ist es mir nicht wichtig, möglichst viele Leute zu erreichen, habe ich doch das Gefühl, das Buch auf meine Art veröffentlicht zu haben.


Darum möchte ich nun jede Woche ein Kapitel posten! Das Buch hat jedoch 60 Kapitel, somit werde ich wohl noch in einem Jahr dran sitzen... :) 


Ich habe natürlich auch bereits daran gedacht, den herkömmlichen Weg eines Selfpublishers zu gehen, gerade weil hier das Risiko eines Plagiats sehr hoch ist und ich es nicht kontrollieren kann. Jedoch habe ich nicht die Zeit und finanziellen Möglichkeiten, die ich dafür bräuchte. Aber wer weiß, was nicht ist, kann ja noch werden...


Und nun zum eigentlichen Thema, meinem Buch:


Titel: (K)ein Wort zur Welt

Autor: Amira Menke
Lektorat: -
Genre: Dystopie
Adressat: Menschheit der Gegenwart

Gerade weil ich bis jetzt kein Lektorat in Angriff nehmen konnte, bin ich für konstruktives Feedback immer offen. Ich möchte aber auch hier nochmal anmerken, dass ich nicht nach Perfektion strebe, aber mein Fokus doch immer vom Guten zum Besseren ausgerichtet ist ;)


Ich habe nicht irgendeine fiktive Geschichte geschrieben, sondern bin meinem Herzen gefolgt, habe es wie einen Waschlappen ausgewrungen und das in beide Richtungen, bis kein Tropfen mehr übrig war. Mir liegt das Thema also sehr am Herzen. Und vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich das Buch zwar veröffentlichen möchte, jedoch erst einmal nur im Stillen. Denn eigentlich geht die Thematik jeden an, darum möchte ich mit ihr hinaus in die Welt gehen. Aber auf der anderen Seite ist es eine Art Entblößung meines Herzens. Doch welchem Weltenschöpfer ergeht es anders?


Wer jetzt noch interessiert ist, dem kann ich nun bereits sagen, dass die Atmosphäre im Buch der auf dem Cover entspricht. Mit meiner Protagonistin werdet ihr es nicht immer leicht haben, sie ist hart und so sieht sie die Welt. Aber so ist sie eben und so sehr ich es versucht habe, ich konnte es nicht ändern, denn so sieht die Welt in den Augen dieses einen Menschen eben aus.


Aber ich habe durch meine Protagonistin gelernt, warum manche Menschen in einem Gesicht eine Träne und andere ein Lächeln sehen und konnte in ihrer Weltansicht ein Fünkchen Wahrheit für mich erkennen.


Alles was für mich jetzt als Schlusswort übrigbleibt, ist die Hoffnung, dass ihr es auch erkennen möget. 


Ganz liebe Grüße,


Amira

Kommentare

  1. Die Idee finde ich Supi, dann kann ich es endlich endlich mal lesen!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten