Die 100 [Rezension]

Eckdaten

Titel: Die 100
Autor: Kass Morgan
Verlag: heyne>fliegt
Seiten: 318
Erscheinungsjahr: 2015 (2013)
ISBN: 978-3-453-26949-1
Genre: Dystopie
Art: broschiert
Übersetzung: Aus dem Amerikanischen von Michael Pfingstel



Inhalt

Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können ... (Klappentext)


Meine Meinung


Ich habe die Serie noch nicht gesehen, bin aber mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen, da ich von allen Seiten sehr positive Rückmeldung bekommen habe. Jetzt im Nachhinein bin ich zwar nicht richtig enttäuscht, aber meine Erwartungen sind auch nicht richtig erfüllt worden, denn irgendwie hatte dieser erste Band recht wenig Inhalt. Gegen Ende kam dann mehr Spannung auf, aber dann war das Buch leider auch schon wieder fast vorbei, weswegen ich mehr Hoffnung in den zweiten Band stecke.
Was man aber sagen muss, ist, dass das Buch sehr flüssig geschrieben ist und die Handlung nie langweilig ist, dafür ist das Buch zu kurzweilig. Zum Lesefluss tragen auch die verschiedenen Handlungsstränge mit den verschiedenen Personen bei. Es sind alles Jugendliche, was das Buch vorallem für Jugendliche sehr attraktiv macht.
Ich habe das Buch im Januar gelesen und muss sagen, dass ich mich nicht mehr detailliert an alles erinnere, weil die Handlung sich zu einem Einheitsbrei vermischt hat, der zig anderen Dystopien ähnlich sieht. Die Geschichte hat einfach keinen großartig neuen Kontext geboten und das fand ich schade. Trotzdem sehe ich Potential und bin davon überzeugt, dass mich, wenn nicht der zweite Teil, zumindest die Serie überzeugen können wird. 



Fazit

Eine solide Reiheneröffnung, aber da geht definitiv noch was!


"Weine nicht, mein Kindchen brav, die Sterne schützen deinen Schlaf. Und wenn du doch nicht schlafen kannst, kommt der Mond dazu und tanzt."
(S.226)


Wertung



Kommentare

  1. Die Serie kann ich sehr empfehlen. Scheinbar soll sie deutlich besser sein, als die Bücher. Über diesen ersten Band habe ich ja leider auch schon sehr viel Negatives gehört, da fällt deine Rezension schon fast versöhnlich aus. Ich bin trotzdem noch unschlüssig, ob ich es irgendwann mal selbst mit den Büchern versuchen will.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bestärkt mich in meinem Vorhaben, die Serie irgendwann zu schauen! Aber wenn du sie schon gesehen hast, ist es vielleicht kontraproduktiv hinterher die Bücher zu lesen? Ich kann mir vorstellen, dass die Handlung nicht gleich verläuft und man enttäuscht sein könnte.
      LG, Amira

      Löschen

Kommentar posten