Schau mir in die Augen, Audrey

 Die Eckdaten

Das Buch von Sofie Kinsella aus dem cbj Verlag hat 386 Seiten und ist als broschierte Ausgabe auf dem Markt. Es handelt sich um ein Jugendbuch und bei der Autorin klassisch um eine Romantikkomödie. Erschienen ist es 2015.

Der Inhalt

Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...

Meine Meinung

Das ist ein Buch, durch das ich nur so geflogen bin. Es ist Unterhaltung pur und macht gute Laune. Sofie Kinsella hat wirklich einen sehr lockeren und einfachen Schreibstil, es ist also keinesfalls anspruchsvoll. Und es wird auch der Bezeichnung Komödie gerecht: Es gab kaum eine Seite, auf der ich nicht wenigstens schmunzeln musste. Romantik und Liebe finden auch Platz, jedoch auf andere Weise, als man es aus den meisten anderen Romanen gewöhnt ist: Die Autorin schafft es, allein durch Blicke und Worte intime und romantische Momente zu erschaffen. Zu Audrey, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird und die den Leser gezielt anspricht, habe ich ein gutes Verhältnis aufgebaut. Sie zeigt einem ihre Gedanken und somit ist man gezwungen, sich mit ihnen auseinander zu setzen. Behandelt wird ein schweres Thema, doch auch das kommt locker an. Die Filmskripte des Dokumentarfilms sind eine zusätzliche Auflockerung. Die restlichen Familienmitglieder haben auch alle ihre Eigenarten, die die Autorin super zusammengestellt hat. Besonders die Mutter, die zwar nervig ist, hat mich köstlich amüsiert. Linus ist auch sehr gut getroffen. In diesem Buch werden durch Audreys Therapie auch wichtige Botschaften an die jungen Leser übermittelt, die das Selbstwertgefühl betreffen. Eine wirklich aufmunternde Lektüre!

Wertung







Kommentare

  1. Hallo! Mir hat der Roman auch sehr gut gefallen. Ich bin ein großer Fan von Sophie Kinsellas Shopaholic-Reihe, ihre anderen Romane finde ich eher durchwachsen, aber mit Audrey konnte sie mich überzeugen. Liebe Grüße, Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna!
      Ihre Shopaholic-Reihe habe ich noch nicht gelesen, danke für die Empfehlung:)

      Löschen

Kommentar posten